Ausnahmesportler lassen sich durchchecken

Die Klinik Lindenplatz hat zwei hochdekorierte Leichtathleten auf ihrer Medaillenjagd unterstützt. Philippa Raschker (72) und Heinz Keck (78), beide mehrfache Seniorenweltmeister, sind ins Institut für Biomechanik gekommen, um dort neue Erkenntnisse für ihr Training zu sammeln.

Dazu waren die Spitzensportler extra aus den USA nach Bad Sassendorf gereist.

Das Team um Institutsleiter Prof. Dr. Thomas Jöllenbeck hat den Gang- und Laufstil beider Athleten mit modernsten Messmethoden und Sensoren analysiert. »Durch diesen umfangreichen Check unter Laborbedingungen konnten wir wertvolle Hinweise geben, wie beide ihre Bewegungsabläufe noch optimieren können«, berichtet Jöllenbeck. Auch die Wirbelsäulen der Sportler wurden aufs Genaueste vermessen, um noch tiefergehende sport-orthopädische Aufschlüsse zu gewinnen.

Westfälische Ausnahmesportler

Gang- und Laufanalyse erfolgreich bestanden: Philippa Raschker, Dr. med. Mario Broich (Ärztlicher Direktor der Saline Bad Sassendorf), Heinz Keck, Prof. Dr. Thomas Jöllenbeck und Juliane Pietschmann (beide Institut für Biomechanik).

Dass Philippa Raschker und Heinz Keck überaus erfolgreich sind, zeigt ein Blick in ihre Medaillensammlungen. Raschker, die gebürtig aus Hamburg stammt und mit 20 in die USA umzog, hat bei den Leichtathletikweltmeisterschaften der Senioren ab 35 Jahren, 71 Gold-, 19 Silber- und sieben Bronzemedaillen gewonnen. Zudem hat sie als Seniorensportlerin 18 Welt- und 63 US-Rekorde aufgestellt. Keck hat im vergangen Jahr bei der Senioren-WM in Malaga Doppel-Gold mit den Sprint-Staffeln gewonnen und gehört auch im Mehrkampf zu den Weltbesten.

Autor: Westfälisches Gesundheitszentrum

Stand: 10.12.2019

  • Auf Whatsapp teilenTeilen
  • Auf Facebook teilen Teilen
  • Auf Twitter teilenTeilen
  • DruckenDrucken
  • SendenSenden