Weiterhin gesucht: Vermieter mit Herz!

Wohnungssuche für Patienten der Paracelsus-Berghofklinik II gestaltet sich nach wie vor schwierig

Bereits Mitte Dezember 2017 berichteten mehrere Patienten der Adaption sehr offen von der schwierigen Wohnungssuche und starteten einen persönlichen Aufruf im Osnabrücker Land. Ein paar Wochen später soll mit Blick auf die jetzige Situation die Entwicklung und die aktuelle Lage verdeutlicht werden.

„Meine Frustrationstoleranzgrenze sinkt immer mehr“, fasst Sven M, 43 Jahre und Vater eines schwerbehinderten Sohnes, sehr deutlich seinen aktuellen Zustand zusammen. Trotz Aufruf hat er bis heute keine passende Wohnung gefunden und hängt in der Schwebe. Noch bis Anfang April läuft seine Adaptionsmaßnahme, danach „mal schauen“. „Ich mache weiter“, sagt er. Die letzte Option sei obdachlos zu werden – was eigentlich keine Option ist. Aber wenn es nicht anders gehe, so Sven M., müsse er das in Kauf nehmen. Die finanzielle Situation ist ausschlaggebend für die Vermieter. Wird eine Arbeitslosigkeit deutlich, ist die Wohnungsbewerbung quasi aussichtslos. Häufig geben die Vermieter dann noch nicht mal eine Rückmeldung. Hinzu kommt, dass es nur wenig Wohnungen im Budgetbereich gibt. „Wie soll man was Passendes finden, wenn z.B. in einem Neubau bei einer kleinen Wohnung in der Größenordnung von ca. 25 m² die Kosten bei über 350 € liegen? Und Wohnungen die im Budget liegen sind häufig die letzten Absteigen“, verdeutlicht Sven M. seine Erfahrungen. Seit kurzer Zeit besitzt er zudem einen Wohnungsberechtigungsschein. Damit ist Herr M. berechtigt, sozialen Wohnraum anzumieten. Doch auch in diesem Bereich ist die Lage recht aussichtslos. Trotz Anmeldungen bei verschiedenen Anbietern gibt es keinen freien Wohnraum, frühestens ab Sommer 2018. Natürlich ist Herr M. auch selbst aktiv geworden und hat eine Kleinanzeige bei Ebay geschaltet. In der Anzeige ist er sehr offen mit seiner aktuellen Situation und seinen Hintergründen umgegangen. „Trotz 500 Klicks auf meiner Anzeige habe ich keine einzige Rückmeldung erhalten“, bilanziert er den frustrierenden Rücklauf. Nicht nur für sich, sondern auch für zukünftige Adaptions-Patienten sieht Sven M. das Thema „Wohnungssuche“ als absolut notwendig und wichtig an.
Schließlich steige der Bedarf mit jedem neuen Patienten, da sich die meisten ein neues Umfeld schaffen wollen und einen Neustart wagen. Das sei aber nur möglich, wenn den Patienten auch die Chance gegeben werde, appelliert er abschließend.

Von einem „Glückslos“ kann dagegen Sissi K. berichten. Im Anschluss an den Zeitungsartikel hat sie ihren Vermieter mit Herz und eine Wohnung für sich und ihren kleinen
Sohn gefunden. Aufgrund der vielen Behördengänge und notwendigen Entscheidungen seies ein langer Weg bis zum Mietvertrag gewesen, aber nun läuft alles. Ihre zukünftigen Vermieter waren sehr kooperativ, verständnisvoll und leisten viel Unterstützung. „Für mich ist das ein ganz neuer Start!“, freut sich Frau K. auf die kommende Zeit. Der nächste Schritt sei jetzt, einen Kindergartenplatz für den Kleinen zu finden. Das nächste große Ziel ist dann ein Ausbildungsplatz zum nächsten Jahr.

Die zwei unterschiedlichen Geschichten zeigen, wie wichtig es ist, gegenseitiges Vertrauen aufzubauen. Aus diesem Grund sind Vermieter herzlich eingeladen, sich die Einrichtung in Bad Essen anzuschauen, kennenzulernen und ein Verständnis für die Patienten und ihre Hintergründe zu schaffen. Denn: „Unsere Patienten sind sehr liebenswert und zuverlässig.Sie haben eine Chance verdient!“, so Albrecht Aupperle, sozialpädagogischer Leiter.

Sie wollen die Einrichtung und Arbeit vor Ort besser kennen lernen? Oder Sie haben Wohnraum günstig abzugeben und wollen die Patienten in ihrer eigenverantwortlichen Lebensführung unterstützen? Gerne können Sie sich direkt an die Einrichtung wenden:
Paracelsus-Berghofklinik II, Am Mahnmal 5, 49152 Bad Essen, T 05472 935-270.
Weiterführende Informationen zur Adaptionseinrichtung Berghofklinik II erhalten Sie unter
www.paracelsus-kliniken.de/berghofklinik2

Autor: Redaktion Rehakliniken Online

Stand: 03.04.2018

Quelle:

Paracelsus-Kliniken Bad Essen
 

  • Auf Whatsapp teilenTeilen
  • Auf Facebook teilen Teilen
  • Auf Twitter teilenTeilen
  • DruckenDrucken
  • SendenSenden