Interdisziplinäre Fortbildungsreihe im PASSAUER WOLF Nittenau

Am 13.06.2018 um 18 Uhr fand eine Fortbildungsveranstaltung für Ärzte im PASSAUER WOLF Reha-Zentrum Nittenau statt. Die Fort-bildung ist Teil einer Veranstaltungsreihe zur Förderung sekto-rübergreifender Versorgungskonzepte.

Die Bedeutung der Scapula bei der Differenzierung von Schulterschmerz

Unter dem Motto »Wer oder was ist Schuld, wenn´s klemmt? – Perspektivwechsel beim Impingement der Schulter« organisierte der PASSAUER WOLF Nittenau eine Fortbildung für niedergelassene Ärzte in der Region. »Schulterbeschwerden gehören mit zu den häufigsten Konsultationsgründen in haus- und fachärztlichen Praxen. Im interprofessionellen Austausch ergeben sich häufig neue Sichtweisen, die zu diagnostischer Qualitätssteigerung führen und in effektivere Behandlungskonzepte einmünden können. Deshalb ist uns die kollegiale Zusammenarbeit im klinischen Alltag eine Herzensangelegenheit. Alle Beteiligten profitieren davon, die Perspektive gelegentlich zu wechseln«, so Dr. med. Stephan Biesenbach, leitender Arzt im PASSAUER WOLF Nittenau. Neben seiner fachärztlichen Tätigkeit als Chirurg und Unfallchirurg, widmet er sich den Themenfeldern der Sportmedizin, der Manuellen Medizin und der Prävention und Gesundheitsförderung. Für diese Abendveranstaltung wurden Fortbildungspunkte der Bayerischen Landesärztekammer vergeben. Für das leibliche Wohl der Teilnehmer sorgte bei der anschließenden Gesprächsrunde das Serviceteam des PASSAUER WOLF Reha-Zentrum Nittenau.

Autor: Redaktion Rehakliniken Online

Stand: 15.06.2018

Quelle:

Text und Bild: PASSAUER WOLF Reha • Hotelkliniken

  • Auf Whatsapp teilenTeilen
  • Auf Facebook teilen Teilen
  • Auf Twitter teilenTeilen
  • DruckenDrucken
  • SendenSenden