Grippe da, Stimme weg? Logopäden aus dem Neurozentrum Niedersachsen (Bad Essen) wissen Rat!

Die Grippewelle geht um und schlägt den Betroffenen auch auf die Stimmbänder. Das Ergebnis: kratzige Heiserkeit. Zum Europäischen Tag der Logopädie am 6. März stellt Logopädin Ellen Kleinhaus eine mehr als 25 Jahre alte Methode aus Finnland vor, die der Stimme wieder auf die Sprünge hilft – und dabei ganz ohne Medikamente auskommt.

Heiserkeit kann viele Ursachen haben: Auf dem letzten Konzertbesuch hat man lautstark mitgesungen, in den vergangenen Tagen bei Vorträgen und Meetings viel geredet oder die Grippe steckt einem noch in den Knochen – und auch in den Stimmbändern. Das Wundermittel gegen die kratzige Stimme heißt LAX VOX. Dahinter steckt eine Stimmübung, die vor mehr als 25 Jahren von der finnischen Logopädin Marketta Sihvo entwickelt wurde. „Sie dient der Pflege, Heilung und Schulung der Stimme und kommt ganz ohne Medikamente aus“, weiß Ellen Kleinhaus, Fachleitung Logopädie im Dr. Becker Neurozentrum Niedersachsen.

Die 2009 in Bad Essen eröffnete Rehaeinrichtung ist unter anderem auf die Rehabilitation von Schlaganfallpatienten spezialisiert. Aufgabe der Logopädie ist es, Patienten z. B. bei Sprach-, Sprech- und Stimmstörungen zu unterstützen und ihre Nahrungsaufnahme bei Schluckstörungen zu stabilisieren. „Wir wenden LAX VOX bei Patienten mit organischen oder funktionellen Stimmstörungen an. Beispielsweise nach einer Langzeitbeatmung, nach Entnahme einer Trachealkanüle oder auch bei einer postoperativen Stimmbandlähmung“, so Kleinhaus. „Die Methode kann aber auch zum Training sowie zum Aufwärmen oder Cooldown professioneller Stimmen eingesetzt werden.“

Simple Methode, große Wirkung

LAX VOX ist eine einfache und effektive Übungsmöglichkeit, die Muskulatur des Stimmapparats zu entspannen und die Stimme zu kräftigen. Dafür benötigen Sie einen etwa 35 cm langen, flexiblen Silikonschlauch mit einem Durchmesser von etwa 1 cm sowie eine Flasche, die Sie zu 3-5 cm mit Wasser füllen.

Halten Sie ein Ende des Schlauchs in die gefüllte Flasche, das andere legen Sie zwischen die Schneidezähne auf die Zunge. Umschließen Sie den Schlauch sanft mit den Lippen und halten Sie die Flasche nah am Körper. Atmen Sie durch die Nase ein und hauchen Sie in den Schlauch. Dann tönen Sie ein lockeres „uuuuu“ in den Schlauch, anschließend eine Melodie. Das Wasser muss dabei ordentlich blubbern. „Durch die Vibration wird die Schleimhaut der Stimmlippen massiert, flexibilisiert und aktiviert“, so Kleinhaus. Das sorgt für einen besseren Stimmklang. Eine Einheit sollte 5 Minuten dauern. Sie kann mehrmals täglich wiederholt werden.

„In unserem Team ist LAX VOX bereits angekommen“, sagt Kleinhaus. „Zwei unserer Logopäden wenden es in der Erkältungszeit regelmäßig an. Auch eine der Pflegekräfte nutzt LAX VOX, um ihre Stimme für ihre Chorproben und Auftritte vorzubereiten.“
 

Autor: Redaktion Rehakliniken Online

Stand: 06.03.2018

Quelle:

Neurozentrum Niedersachsen

  • Auf Whatsapp teilenTeilen
  • Auf Facebook teilen Teilen
  • Auf Twitter teilenTeilen
  • DruckenDrucken
  • SendenSenden