Geschlecht auf Formularen richtig angeben: Änderung zum 1. Oktober 2019

Ab dem 1. Oktober 2019 wird die Geschlechtsangabe auf Formularen geändert. "Männlich" oder "Weiblich" muss nicht mehr angekreuzt werden, stattdessen muss die jeweilige Geschlechtsform als Kürzel eingetragen werden. W für weiblich, M für männlich, D für divers und x für unbestimmt.

Hintergrund ist die gesetzliche Vorgabe, dass neben männlich und weiblich auch divers als Geschlechtsangabe möglich sein muss oder das Geschlecht medizinisch unbestimmt sein kann (vgl. Paragraf 22 Abs. 3 und Paragraf 45b Personenstandsgesetz).

Die alten, noch vorhandenen, Formulare dürfen aufgebraucht werden, das entsprechende Kürzel muss aber trotzdem eingetragen werden. Dies gilt für handschriftliche EIntragungen ebenso wie für das Ausfüllen am Computer. Das Kürzel soll jeweils in das rechte der beiden Ankreuzfelder eingetragen werden.

Wenn Praxen die folgenden Formulare neu bestellen, werden darauf künftig keine Ankreuzfelder für „männlich“ oder „weiblich“ mehr sein: Auf dem Überweisungsschein (Muster 6) und den Laboranforderungsscheinen Muster 10, 10A und 10L steht nur noch ein Textfeld, in das W für weiblich, M für männlich, D für divers oder X für unbestimmt eingetragen wird.

Für den Abrechnungsschein (Muster 5) und den Notfall-/ Vertretungsschein (Muster 19) werden keine neuen Druckfassungen erstellt. Die Angabe des Geschlechts muss ab 1. Oktober 2019 aber auch hier nach den gesetzlichen Regelungen erfolgen. Deshalb wird auch hier eines der Kürzel M, W, D oder X in das rechte der beiden Ankreuzfelder eintragen.

Autor: Redaktion Rehakliniken Online

Stand: 26.09.2019

Quelle:

Kassenärztliche Bundesvereinigung

  • Auf Whatsapp teilenTeilen
  • Auf Facebook teilen Teilen
  • Auf Twitter teilenTeilen
  • DruckenDrucken
  • SendenSenden