Besinnung im PASSAUER WOLF Nittenau anlässlich des Welttags der Kranken

Am 11.02.2017 war Welttag der Kranken. Ein katholischer Gedenk-tag, der von Papst Johannes Paul II. ins Leben gerufen wurde. Im PASSAUER WOLF Nittenau nahm man diesen Tag zum Anlass für besinnliche Angebote.

Kraftquelle Besinnung
Patienten des PASSAUER WOLF Reha-Zentrum Nittenau, deren Besucher und die Bewohner des angegliederten PASSAUER WOLF Senioren-Zentrum Nittenau hatten am 16.02.2018 Gelegenheit, an einem Gottesdienst teilzunehmen, der ergänzend zu den regulären Gottesdienstzeiten stattfand. Die kirchliche Band »Herzton« aus Regensburg umrahmte den Gottesdienst mit Liedern aus der »Schubert-Messe« sowie Musical-Songs aus Sister Act oder Jesus Christ Superstar, und lud alle Gäste zum Gesang ein. Das »Herzton-Duo« sorgte nachmittags weiterhin für musikalische Unterhaltung in der Cafeteria. Hier konnten sich die Besucher bei Kaffee und Kuchen stärken. Zudem freuten sich die Patienten über die angebotene angeleitete Meditation. Privatgästebetreuerin Jessica Weber führte durch eine meditative Traumreise, die auch die schönen Ecken der Natur in der Region beinhaltete. „Für uns ist der Welttag der Kranken jährlich Impulsgeber und Anlass, Aktionen der Besinnung anzubieten, die auch dazu anregen, die eigene gesundheitliche Situation mal aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten. Außerdem bietet der Tag Anlass, dankend an unser Team zu denken, das unsere Patienten im PASSAUER WOLF Reha-Zentrum Nittenau auf ihrem Genesungsweg begleitet“, so Antonia Henkel, Geschäftsleiterin des PASSAUER WOLF Nittenau.

PASSAUER WOLF Nittenau
Der PASSAUER WOLF Nittenau liegt - mit dem PASSAUER WOLF Reha-Zentrum Nittenau, das rund 140 Betten umfasst, und dem PASSAUER WOLF Senioren-Zentrum, das über 72 Zimmer und 8 Wohnungen für Betreutes Wohnen verfügt - eingebettet in einen Gesundheitscampus. Rehabilitation, kontinuierliche fachärztliche Betreuung, langjähriges Wohnen und Pflege sind hier räumlich vereint. Die Verbindung bringt zahlreiche Vorteile mich sich. So können beispielsweise pflegende Angehörige die Rehabilitation in den Fachbereichen Neurologie, Geriatrie, Uro-/Onkologie durchführen und ihre Angehörigen im angegliederten Senioren-Zentrum bestens betreut wissen.

Autor: Redaktion Rehakliniken Online

Stand: 19.02.2018

  • Auf Whatsapp teilenTeilen
  • Auf Facebook teilen Teilen
  • Auf Twitter teilenTeilen
  • DruckenDrucken
  • SendenSenden