Ausgleichszahlungsvereinbarung Vorsorge und Rehabilitation

Nach dem Gesetz zum Ausgleich COVID-19 bedingter finanzieller Belastungen der Krankenhäuser und weiterer Gesundheitseinrichtungen (COVID-19-Krankenhausentlastungsgesetz) vom 27.03.2020 hat der GKV-Spitzenverband mit den für die Erbringer von Leistungen zur med. Rehabilitation und med. Vorsorge maßgeblichen Verbänden auf Bundesebene eine Ausgleichszahlungsvereinbarung verabschiedet.

Mit dem am 18.11.2020 in Kraft getretenen Dritten Bevölkerungsschutzgesetz (BevSchutzG) wird aufgrund der weiterbestehenden Pandemie die Regelung des § 111d SGB V zu Ausgleichszahlungen an Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen aufgrund von Minderbelegungen durch das neuartige Coronavirus SARS-CoV-2 mit Wirkung vom 18.11.2020 bis zum 31.01.2021 weitergeführt.

PDF öffnenAusgleichszahlungsvereinbarung Vorsorge und Rehabilitation

Autor: Degemed

Stand: 21.01.2021

  • Auf Whatsapp teilenTeilen
  • Auf Facebook teilen Teilen
  • Auf Twitter teilenTeilen
  • DruckenDrucken
  • SendenSenden