Atemwegsinfektionen

Atemwegsinfektionen kennen wir alle und gehen mit den lästigen Symptomen von Erkältung, Grippe, Husten oder Schnupfen mehr oder weniger gelassen um. Atemwegsinfektionen werden durch Viren oder Bakterien verursacht. Bei Abwehrschwäche, also einer verminderten Leistungsfähigkeit des Immunsystems, kommt es häufiger als normal zu Atemwegsinfektionen. In vielen Fällen leisten Hausmittel einen guten Beitrag, wenn es darum geht, die lästigen Symptome von Atemwegsinfektionen zu lindern.Atemwegsinfektionen kennen wir alle und gehen mit den lästigen Symptomen von Erkältung, Grippe, Husten oder Schnupfen mehr oder weniger gelassen um. Atemwegsinfektionen werden durch Viren oder Bakterien verursacht. Bei Abwehrschwäche, also einer verminderten Leistungsfähigkeit des Immunsystems, kommt es häufiger als normal zu Atemwegsinfektionen. In vielen Fällen leisten Hausmittel einen guten Beitrag, wenn es darum geht, die lästigen Symptome von Atemwegsinfektionen zu lindern.

Symptome

Atemwegsinfektionen
  • Schnupfen
  • Husten
  • Heiserkeit
  • Halsschmerzen
  • Fieber
  • Kopf- und Gliederschmerzen
  • Ohrenschmerzen
  • Schüttelfrost
  • Müdigkeit
  • Abgeschlagenheit

Ursachen

  • Infektionen durch Viren oder Bakterien, selten Pilze oder Einzeller
  • Übertragung meist durch Tröpfcheninfektion

Behandlung

  • ärztliche Behandlung zum Ausschluss von ernsthaften Erkrankungen
  • Medikamente zur Linderung der Symptome (siehe auch Hausmittel)
  • ggf. Antibiotika bei bakteriellen Infektionen

Vorbeugung

  • gesunde und abwechslungsreiche, vitaminreiche Ernährung zur Stärkung des Immunsystems
  • Bewegung an frischer Luft (bestenfalls täglich, mindestens 20 Minuten)
  • angemessene Kleidung achten (nicht zu leicht aber auch nicht zu warm)
  • Kontakt zu kranken Menschen nach Möglichkeit meiden
  • bei Kontakt Infektionsrisiko durch Mundschutz und Handschuhe senken

Selbsthilfe mit Hausmitteln

  • körperliche Schonung
  • viel trinken
  • abschwellende Nasentropfen
  • Paracetamol gegen Schmerzen und Fieber
  • Hustenmittel und Lutschtabletten zum Desinfizieren, Schmerz betäuben oder Feuchthalten des Rachens
  • Inhalieren mit Kamillentee oder ätherischen Ölen, auch kombiniert mit Nasentropfen vorher
  • Gurgeln mit warmem Kamillen- oder Salbeitee oder warmem Salzwasser
  • Abklatschungen und Einreibungen mit Franzbranntwein oder Balsamen mit ätherischen Ölen
  • Raumluft befeuchten
  • nicht (mit-)rauchen

Wann zum Arzt?

  • bei anhaltendem oder hohem Fieber (ab 40 Grad)
  • bei geschwächtem Allgemeinzustand
  • bei besonders stark ausgeprägtem Krankheitsgefühl
  • wenn Symptome nicht nach spätestens 3 Tagen nachlassen

Autor: Redaktion Rehakliniken Online

  • Auf Whatsapp teilenTeilen
  • Auf Facebook teilen Teilen
  • Auf Twitter teilenTeilen
  • Auf Google+ teilenTeilen
  • MerkenMerken
  • DruckenDrucken
  • SendenSenden

Rehakliniken im Bereich Atemwegsinfektionen

Lungenkrankheiten

Asthma

Asthma

Asthma ist eine Erkrankung der Atemwege. Bei Asthmaanfällen verkrampft die Muskulatur der Bronchien. Das führt zu Atemnot, die lebensbedrohlich werden kann. Deshalb sollten Asthmatiker ihr Asthmaspray nach Möglichkeit immer bei sich tragen. Auslöser von Asthma sind allergische und nicht-allergische Komponenten. Weit verbreitet sind Pollen- und Tierhaarallergien als Ursache von Asthma.

Atemwegsinfektionen

Atemwegsinfektionen

Atemwegsinfektionen kennen wir alle und gehen mit den lästigen Symptomen von Erkältung, Grippe, Husten oder Schnupfen mehr oder weniger gelassen um. Atemwegsinfektionen werden durch Viren oder Bakterien verursacht. Bei Abwehrschwäche, also einer verminderten Leistungsfähigkeit des Immunsystems, kommt es häufiger als normal zu Atemwegsinfektionen.

COPD

COPD

Unter COPD (engl.: chronic obstructive pulmonary disease, deutsch: chronisch obstruktive Lungenerkrankung) werden Erkrankungen der Lunge zusammengefasst, die mit dauerhaft verengten unteren Atemwegen einhergehen. Dazu gehören die chronisch obstruktive Bronchitis (auch mit asthmatischer Komponente) und das Lungenemphysem (eine nicht rückgängig zu machende Überblähung der Lunge).

Lungenentzündung

Lungenentzündung

Lungenentzündungen sind eine recht häufige Infektion der Lunge durch Bakterien, Viren oder andere Erreger. Auch Reize und Schadstoffe können eine Lungenentzündung verursachen. Gefährlichste Folge der Lungenentzündung ist, dass nicht mehr ausreichend Sauerstoff über die Lunge ins Blut gelangt oder Erreger das Blut überschwemmen.

Tuberkolose

Tuberkolose

Tuberkulose gilt seit mehr als 100 Jahren als Geißel der Menschheit. Die gefährliche Infektionskrankheit tötete seit Beginn des Industriezeitalters vor allem in den Städten Millionen von Menschen. Hierzulande ist Tuberkulose nur noch selten. Weltweit allerdings sterben Jahr für Jahr noch immer etwa 3 Millionen Menschen an Tuberkulose.

Alle Lungenerkrankungen

Kliniksuche

Kurorte