"Mental Moving" im Passauer Wolf Bad Griesbach

Neurospezialisten zeigten unter dem Motto „Mental Moving“ im PASSAUER WOLF Bad Griesbach am Tag gegen den Schlaganfall am 10. Mai 2016 u. a. auf, wie sich die Hirnleistung durch Bewegung nach einem Schlaganfall verbessern kann. Betroffene und Angehörige nutzten den Aktionstag, um sich mit Experten auszutauschen und sich über Behandlungsmethoden zu informieren.

 

Am 10. Mai 2016 fand der, von der Stiftung Deutsche Schlaganfallhilfe initiierte, Tag gegen den Schlaganfall statt. Deutschlandweit treten jährlich bis zu 270.000 Schlaganfälle auf - allein in Bayern sind es rund 40.000. Gefühls-, Schluck-, Sprech- und Sehstörungen, halbseitige Lähmungserscheinungen, bis hin zu Persönlichkeitsveränderungen können die Folge eines Schlaganfalls sein. Einschränkungen der Selbständigkeit bzw. Pflegebedürftigkeit ändern das Leben von Patienten und Angehörigen schlagartig.

Nahtlose Versorgung

„Wir betreuen schwerstbetroffene Patienten z. B. nach einem Schlaganfall und haben im PASSAUER WOLF Bad Griesbach die Möglichkeit, unsere Patienten im Verlauf des Genesungsprozesses in unseren neurologischen Abteilungen nahtlos weiter zu versorgen“, so der Initiator dieser Veranstaltung, Dr. med. Oliver Meier, Leitender Arzt der Neurologie im PASSAUER WOLF Bad Griesbach und Regionalbeauftragter der Deutschen Schlaganfallhilfe. „Nach einem Schlaganfall ist es für Patienten wichtig, schnell wieder am Leben teilzuhaben. Mobilität ist dabei der Schlüssel zur Selbständigkeit“, erklärt Felix Bauer, Geschäftsleiter im PASSAUER WOLF Bad Griesbach.

Mit Nachdruck gegen Hochdruck - „Mental Moving“-Koordinationsparcours

Den einleitenden Vortrag zum Thema „Schlaganfall – mit Nachdruck gegen Hochdruck“ von Dr. med. Oliver Meier ergänzte Prof. Dr. med. Stefan Rath, Chefarzt der Klinik für Neurochirurgie aus dem Klinikum Deggendorf mit einem Beitrag zur „Notfalltherapie der Blutgefäße im Gehirn“. Die Besucher konnten sich im Anschluss mit den Experten austauschen und sich in einem Koordinationsparcours mit unterschiedlichen Schwierigkeitsstufen davon überzeugen, dass Gehirnleistung und Bewegung in Verbindung stehen und selbst testen, wie es um ihr Gleichgewicht und ihre Geschicklichkeit bestellt ist. Unter dem Motto „schonen schadet“ gab es für die Besucher auch Tipps für zu Hause. „Genussinseln“ sorgten mit Fingerfood und Smoothies für eine gesunde Pause.

Nächste Aktion zum Thema Schlaganfall am 16.07.2016

Am 16.07.2016 geht es weiter mit der Aufklärungskampagne „Herzenssache“ am Kurplatz von Bad Griesbach neben dem PASSAUER WOLF. In einem doppelstöckigen englischen Bus erfolgen persönliche Beratungen zum Thema „Schlaganfall“. „Neben der Rehabilitation, bei der es um die Wiederherstellung eines selbstbestimmten Lebens und auch um das Finden neuer privater und beruflicher Perspektiven geht, möchten wir mit dieser Aktion für Aufklärung sorgen, z. B. auf Risikofaktoren aufmerksam machen und über Behandlungsmethoden nach Schlaganfällen informieren“, so Dr. med. Oliver Meier.

PASSAUER WOLF Reha-Zentren - Hotelkliniken

Expertise und über 36 Jahre Erfahrung in der Rehabilitation zeichnen das Team im PASSAUER WOLF aus. In den PASSAUER WOLF Reha-Zentren und Ho-telkliniken werden jährlich rund 5.000 neurologische Patienten behandelt. Unabhängig davon wie schwer betroffen die Patienten nach einer neurologischen Erkrankung sind, können Privatpatienten, Zusatzversicherte und Selbstzahler die Rehabilitation auch in gehobenem stilvollem Ambiente – bis hin zur Unterbringung in der 4-Sterne-Superior-Hotelklinik Maria Theresia – durchführen. Eine spezielle Infrastruktur und ein geschützter Rahmen sorgen für Sicherheit. Insgesamt werden in den PASSAUER WOLF Reha-Zentren und Hotelkliniken jedes Jahr ca. 20.000 Patienten und Gäste empfangen und behandelt. So zählt die Klinikgruppe mit vier Standorten – in Bad Griesbach, Bad Gögging, Ingolstadt und Nittenau - zu den führenden Zentren für Rehabilitation und medizinische Versorgung in Südbayern.

 

Mit Nachdruck gengen Hochdruck

Bild „Mit Nachdruck gegen Hochdruck“

v. l. n. r.: Dr. med. Werner Rink, Ärztlicher Direktor PASSAUER WOLF Bad Griesbach, Prof. Dr. med. Stefan Rath, Chefarzt der Klinik für Neurochirurgie, Klinikum Deggendorf, Dr. med. Oliver Meier, Leitender Arzt Neurologie, PASSAUER WOLF Bad Griesbach

 

 

Quelle: Bild und Text: PASSAUER WOLF Reha-Zentren

 

 

 

 

 

 

 

 

 

© Medizinische Medien Informations GmbH | Am Forsthaus Gravenbruch 7 | 63263 Neu-Isenburg