Nach erfolgreicher Therapie direkt wieder ins Rennen

Wolfgang Sacher, Paralympic-Sieger und Weltmeister im Rad-Straßenrennen, hat sich in der Fachklinik Medical Park Am Kirschbaumhügel in Bad Wiessee wieder fit machen lassen. Der 48-Jährige hatte mit 16 Jahren bei einem Unfall seinen linken Arm verloren und trainiert seit rund 10 Jahren als Rad-Profi. Ursprünglich waren nur allgemein-orthopädische Präventionsmaßnahmen geplant, doch aufgrund eines Abrisses der langen Bizepssehne an seinem rechten Arm mussten erst spezielle Rehabilitationsmaßnahmen vorgenommen werden. Nach den Therapien in der Fachklinik am Tegernsee, die sich auf die Rehabilitation der menschlichen Hand nach Unfall, Operation oder chronischer Erkrankung spezialisiert hat, konnte Sacher direkt wieder an einem Rennen teilnehmen.

 

 

Wolfgang Sacher benötigte eine Therapie für die gesundheitlichen Folgen seines fehlenden Armes: „Einseitigkeit über 30 Jahre, Rückgratverkrümmung und das eine oder andere Wehwehchen im Becken wollte ich behandeln lassen“, sagt der Spitzensportler, der erst mit 38 Jahren Radprofi wurde. Doch wegen eines Unfalls mussten sich die Ärzte und Therapeuten erst einmal um seinen rechten Arm kümmern. „Bis ich meine Reha endlich anfangen konnte, war mein Arm drei Wochen lang geschient und ich durfte ihn fast nicht bewegen. Das waren Wochen der Ungewissheit, weil ich nicht wusste, was dann noch gehen wird und was nicht“, erzählt Wolfgang Sacher in der Klinik Medical Park Am Kirschbaumhügel, Bad Wiessee.

 

Wolfgang Sacher mit Mitpatienten

(Wolfgang Sacher mit Mitpatienten)

 

Interdisziplinäres Team aus hochqualifizierten und erfahrenen Therapeuten

Danach wurden individuelle Trainingsprogramme und Ziele zwischen Patient, Therapeut sowie Arzt besprochen und gemeinsam festgelegt. „Spitzensportler wie Wolfgang Sacher erkunden immer, wo ihre absolute Leistungsgrenze liegt, aber sie kennen ihren Körper auch sehr genau und schätzen sich selbst gut ein.

Deswegen fällt es Profisportlern leichter, diese Ziele zu erreichen“, sagt Alexander Frost, Therapieleiter der Medical Park Klinik Am Kirschbaumhügel und ergänzt: „Die bedingungslose Disziplin von Sportlern wirkt sich oft motivierend auf die Mitpatienten aus.“ Wolfgang Sacher zum Beispiel habe Vorträge gehalten und eine Freizeitgruppe mit Patienten auf die Beine gestellt, um gemeinsame Radtouren zu unternehmen.

 

Mit neuem Gleichgewicht aufs Rennrad

Wolfgang Sacher hat sich am Tegernsee nicht nur bestens erholt, er hat auch viel gelernt: „Das Gleichgewicht zu halten, ist für mich auf dem Rad überhaupt kein Problem, auch mit nur einem Arm. Doch hier gibt es Geräte, die mich und mein Gleichgewicht richtig herausgefordert haben. Dann lernt man auch wie wichtig es ist, Pausen zu machen und sich nicht zu überfordern. Das hat sich aber alles gelohnt, denn als ich von den Ärzten endlich die Erlaubnis hatte, wieder aufs Rad zu steigen, bin ich beim MTB-Festival sogar auf Platz 9 gelandet.“

 

Wolfgang Sacher und Therapieleiter Alexander Frost

(Wolfgang Sacher und Therapieleiter Alexander Frost)

 

Über die Medical Park AG

Die Medical Park Unternehmensgruppe bietet in zwölf Fachkliniken und zwei ambulanten Gesundheitszentren in Bayern, Berlin und Hessen medizinisch-therapeutische Leistungen zur Rehabilitation und Prävention auf höchstem qualitativem Niveau an. Die Medical Park Kliniken sind spezialisiert auf die Indikationen Neurologie, Orthopädie, Traumatologie, Sportmedizin,
Innere Medizin/Kardiologie, Onkologie und Psychosomatik. Alle Kliniken sind hochwertig ausgestattet und befinden sich in traumhaften Lagen. Jährlich werden rund 70.000 Patienten aus 40 Ländern von zirka 3.000 Mitarbeitern behandelt und betreut.

 

 

Bilder und Text: Medical Park

 

 

 

 

 

 

 

 

 

© Medizinische Medien Informations GmbH | Am Forsthaus Gravenbruch 7 | 63263 Neu-Isenburg