Nominierung für den DFG-Award

 

Der DFG-Award wird jährlich für die innovativsten Ideen im Gesundheitswesen vergeben und sichert den kreativen Preisträgern branchenintern höchste Anerkennung. Deshalb bezeichnen ihn einschlägige Zeitschriften auch als den "Gesundheits-Oskar" und unterstreichen das damit verbundene Prestige.

Das Rehabilitations- und Präventionszentrum Bad Bocklet hat es 2016 unter den erlesenen Kreis der Nominierten in der Kategorie 2 "Herausragende Innovation in der Versorgung der Patienten" geschafft und konkurriert damit um den Sieg mit der AOK, der DAK sowie dem Rhönklinikum. Harald Barlage, Geschäftsführer des Bad Bockleter Rehazentrums zeigte sich sichtlich stolz über die Leistungen seiner Mitarbeiter, die diese App entwickelten und sich gegen sehr renommierte Bewerber bei der Nominierung durchsetzen konnten. Die Nominierung als solches, so Barlage weiter, ist für unsere Arbeit eine tolle Anerkennung und für einen solch kleinen Anbieter im Gesundheitsmarkt, wie wir es sind, schon sensationell.

In den vergangenen Monaten wurde eine App programmiert, die den Therapeuten auf einfachem und schnellem Wege sämtliche behandlungsrelevante Informationen zur Verfügung stellt. "Im Gegensatz zu image-orientierten Apps haben wir uns bei der Programmierung auf echte Mehrwerte konzentriert, so EDV-Chef Julian Schäfer, der mit seinem Team die Arbeiten maßgeblich gestaltete. Jede einzelne Funktion zielt konkret auf einen bestimmten Nutzen ab und soll zur Verbesserung der Arbeitsabläufe beitragen. Die Arbeitserleichterung haben wir stets im Fokus und wollen die App hierzu noch erweitern." Julia Weingärtner ergänzt als Therapieleiterin, dass insbesondere die simultane Dokumentation den administrativen Aufwand in ihrer Abteilung erheblich reduziert hat und ihre Abteilung daher sehr begeistert ist.

"Sofern die Juroren die gleichen objektiven Maßstäbe anlegen wie ich, wird unser Rehazentrum den Preis entgegennehmen", stellt Harald Barlage mit einem Augenzwinkern fest. Es ist der Beitrag eines jeden einzelnen, der unsere Klinik zu einem echten "think tank" macht. Die Nominierung für die Therapeuten-App darf dabei keinesfalls die anderen Innovationen überdecken. So wurde in den vergangenen Jahren beispielsweise unsere Telemedizin weiter ausgebaut. Außerdem ist, nach unseren Recherchen, unser Rehabilitations- und Präventionszentrum deutschlandweit die einzige Klinik, die für die Patienten über WhatsApp erreichbar ist.

Seit 2009 vergeben die Redaktionen der gesundheitspolitischen Hintergrunddienste "dfg - Dienst für Gesundheitspolitik" und "A+S Aktuell - Ambulant und Stationär aktuell" sowie die Berliner MC.B Verlag GmbH den Branchenpreis des Gesundheitswesens.

Die Preisverleihung findet am 02. Juni im großen Ballsaal des Grand Elysée Hotels an der Hamburger Rothenbaumchaussee statt.

 

Quelle: Rehabilitations- und Präventionszentrum Bad Bocklet

 

 

 

 

 

 

 

© Medizinische Medien Informations GmbH | Am Forsthaus Gravenbruch 7 | 63263 Neu-Isenburg