Neuer Oberarzt und stellvertr. Chefarzt in der Johannesbad Fachklinik Raupennest

Dr. med. Sebastian Gilbert betreut seit März 2016 Patienten mit Unfallfolgen

 

Nach einem Unfall bleiben oft lebenslange Defizite: Dr. med. Sebastian Gilbert, neuer Oberarzt in der Johannesbad Fachklinik Raupennest in Altenberg, kennt schlimme Geschichten. Er unterstützt Patienten in der Rehabilitation mit einer interdisziplinären Therapie, die ihnen die bestmögliche Rückkehr ins selbstbestimmte Leben ermöglicht. „Hilfe für den Alltag – das steht bei meiner Arbeit an erster Stelle“, sagt der erfahrene Unfallchirurg.

Unfallfolgen gemeinsam therapieren

In Zusammenarbeit mit Neurologen sowie Ergo- und Physiotherapeuten in der Johannesbad Fachklinik Raupennest verbessert Dr. Sebastian Gilbert die sogenannten Funktionsdefizite der Patienten. „Querschnittlähmung nach einem Unfall oder Lähmungserscheinungen in Händen oder Armen stellen die Betroffenen vor allem im beruflichen und privaten Alltag vor große Herausforderungen“, weiß der Unfallchirurg. „Hier in der Reha-Klinik arbeiten wir mit den Patienten so, dass sie in ihrem Alltag zu Hause wieder möglichst viel selbstständig meistern können.“ Es sind die kleinen Handgriffe, die viele Patienten häufig erst wieder lernen müssen: sich anziehen, ein Brot schmieren, Einkaufen gehen, den Tisch decken. „Alle Abteilungen arbeiten hier in der Johannesbad Fachklinik Raupennest an einer Verbesserung der Alltagskompetenz unserer Patienten.“

Im Strömungskanal gegen die Schmerzen

In der Johannesbad Fachklinik Raupennest behandeln Dr. Sebastian Gilbert und seine Kollegen beispielsweise orthopädische Erkrankungen der Wirbelsäule und der Gelenke wie Bandscheibenvorfälle, entzündliche Erkrankungen des Bewegungsapparates, oder Osteoporose und Morbus Bechterew. Darüber hinaus übernehmen sie die Nachbehandlung bei Operationen an der Wirbelsäule oder an den Gelenken, sporttraumatologischen Operationen sowie die konservative Behandlung von Sportverletzungen und Sportschäden.

„Bei uns lernen Patienten psychisch wie physisch mit ihren dauerhaften Einschränkungen umzugehen“, betont Dr. Sebastian Gilbert und fügt an: „Nur so können sie wieder Hoffnung schöpfen und im besten Fall an ihren Arbeitsplatz zurückkehren.“ Wesentlicher Bestandteil der Therapie ist für die Ärzte und Therapeuten in der Johannesbad Fachklinik, die Schmerzen der Patienten zu reduzieren. „Gerade unsere Bäderabteilung, die für eine Reha-Klinik überdurchschnittlich groß ist, bietet viele Möglichkeiten in der Therapie“, erklärt der Oberarzt. „Im Strömungskanal beispielsweise trainieren die Physiotherapeuten schonend die Muskeln der Patienten. So werden sie fitter und haben weniger Schmerzen. Das macht sich in der Beweglichkeit positiv bemerkbar.“ 

Dr. Sebastian Gilbert hat als leitender Oberarzt im Klinikum Pirna sowie in der Rehabilitationsklinik Kirnitzschtalklinik Bad Schandau gearbeitet. In der Johannesbad Fachklinik Raupennest schätzt er den kollegialen Umgang und die flachen Hierarchien. Sein Ziel: „Hier kann ich im Gegensatz zum Akutkrankenhaus den ganzen Menschen behandeln;das will ich.“

 

Quelle Text und Bild: Johannesbad Holding AG & Co. KG

 

 

 

 

 

 

 

 

© Medizinische Medien Informations GmbH | Am Forsthaus Gravenbruch 7 | 63263 Neu-Isenburg