"Nach Knie- oder Hüft-OP Reha Notwendig!"

 

Sozialverband VdK und PatientenForum informierten im Kursaal Bad Cannstatt

Erfolgreicher Start medizinischer Vortragsreihe

„Nach einer Knie- oder Hüftgelenksoperation braucht es stets eine zielgerichtete Rehabilitation. Denn die Nachbehandlung ist genauso wichtig wie die OP.“ Diese Aussage zog sich wie ein roter Faden durch die erste gemeinsame Veranstaltung von Sozialverband VdK Baden-Württemberg und PatientenForum e.V. in Stuttgart-Bad Cannstatt.

Beim Vortragsabend „Fit bei Arthrose und künstlichem Gelenk“ sprachen sich die Mediziner, Professor Dr. Stefan Sell (Bad Wildbad), Dr. Rolf Pauschert (Bad Wimpfen) sowie der Mannheimer Arzt und Moderator Dr. Thomas Weiss für  ein individuelles Rehabilitationsgesamtkonzept nach Hüft- und Knieendoprothetik aus. OPs allein reichten nicht aus, um den Patienten zu umfassender Genesung zu verhelfen. Vielmehr müsse man konsequent das Rehaziel einer reibungslosen Wiedereingliederung ins häusliche und berufliche Umfeld verfolgen. Hierzu brauche es individuelle Maßnahmenbündel unter Einbeziehung der Betroffenen, denn ohne deren aktive Mitwirkung ließe sich das jeweilige Rehaziel nicht erreichen. Und nur so könne man den Patienten langfristig wieder zu mehr Lebensqualität verhelfen. Dies sei auch angesichts der steigenden Lebenserwartung ein nicht zu unterschätzender Aspekt, betonten die Experten und die beiden Veranstalter vor gut 140 Zuhörern im Großen Kursaal.

Mit ihrer jetzt gestarteten Veranstaltungsreihe wollen VdK und PatientenForum bei verschiedenen Krankheitsthemen aufzeigen, dass es neben der Akutmedizin grundsätzlich der Rehamedizin bedarf, um den Patienten zu umfassender Genesung zu verhelfen. Zugleich wollen sie Schritte aufzeigen, wie Betroffene ihre Rehabilitation in Angriff nehmen können und welche Hilfen der Sozialverband VdK hierbei gewähren kann. Denn nach Meinung der beiden Veranstalter gebe es hier einerseits noch viele Informationsdefizite bei den Patienten andererseits, sei bei Sozialversicherungsträgern nicht selten eine zurückhaltende Einstellung gegenüber Rehabilitationsmaßnahmen festzustellen.

 

Die Vortragsreihe mit begleitender Ausstellung von Kliniken, Rehaeinrichtungen, Sozialverbänden und Patientenvereinigungen soll am 15. Juli mit dem Thema „Diagnose Prostatakrebs“, am 16. September mit der Thematik „Herz-Kreislauferkrankungen“ und am 11. November 2015 mit „Psychosomatik“ fortgesetzt werden. Weitere Informationen unter www.vdk-bawue.de und www.patienten-forum.org im Internet.

 

Quelle: Sozialverband VdK Baden-Württemberg e.V.

 

 

 

 

 

 

 

 

© Medizinische Medien Informations GmbH | Am Forsthaus Gravenbruch 7 | 63263 Neu-Isenburg