Fit bei Arthrose und künstlichem Gelenk

VdK und PatientenForum laden Mitglieder und Interessierte am 29. April 2015 in den Großen Kursaal in Bad Cannstatt ein

Mit einer Vortragsveranstaltung zu einem orthopädischen Schwerpunktthema starten der Sozialverband VdK Baden-Württemberg und der Verein PatientenForum am 29. April 2015 im Großen Kursaal von Stuttgart-Bad Cannstatt ihre regelmäßige Medizinvortragsreihe. Vorgesehen sind vier hochkarätig besetzte Informationsveranstaltungen im Jahr 2015, die VdK-Mitglieder und alle anderen interessierten Patienten und Bürger kostenlos besuchen können. Im Gegensatz zu vielen anderen medizinischen Informationsveranstaltungen sollen hier nicht die Krankheitsbilder und die akutmedizinische Versorgung den Schwerpunkt der Vorträge bilden. Vielmehr wollen VdK und PatientenForum ein besonderes Augenmerk auf die Rehabilitation sowie auf die Prävention legen. „Hier gilt es, Informationslücken zu schließen“, betonen beide Partner mit Blick auf ihre jahrzehntelangen Erfahrungen.

Im Rahmen der Veranstaltungen im Frühling, Sommer, Herbst und Spätherbst will man deshalb schwerpunktmäßig präventive und rehabilitative Maßnahmen aufzeigen. „Denn es geht darum, den Menschen, die sich zunehmend für die Erhaltung ihrer Gesundheit interessieren, wichtige Informationen über die Entstehung von Wohlstands- und Zivilisationserkrankungen zu geben und vorbeugende Methoden aufzuzeigen“, betont Max Lux Vorstandsvorsitzender des PatientenForums. Fragen wie beispielsweise „Wie entsteht die Erkrankung?“; „Gibt es präventive Maßnahmen?“; „Ist ein operativer Eingriff tatsächlich erforderlich?“; „Gibt es keine anderen Möglichkeiten der Heilung?“; „Wenn schon eine Operation erforderlich ist: Wie lange dauert das und welche Risiken bestehen?“; „Wie sieht zum Beispiel ein Implantat aus und welche Implantate stehen zur Verfügung?“; „Welches sind die Vor- und Nachteile und was folgt dann?“; „Kann ich wieder arbeiten, selbstständig den Haushalt versorgen, Sport machen?“ sowie die oft vergessene Frage: „Gibt es nach dem Krankenhausaufenthalt eine Rehabilitation?“ sollen, so Lux, im Vordergrund aller Veranstaltungen stehen.

Die beiden Partner wollen Möglichkeiten aufzeigen, wie sich operative Eingriffe durch Prävention verhindern oder hinausschieben lassen. Sie wollen über Varianten eventueller Operationen informieren sowie insbesondere die Wege zur Rehabilitation darzustellen. „Denn gerade an diesem Punkt endet in der Praxis häufig die Beratung, zumal vielfach die Reha-Systematik unklar ist“, betont das PatientenForum, ein gemeinnütziger Verein, dem langjährige Führungskräfte von Rehaeinrichtungen und Kliniken angehören. Die Experten wissen, dass es in Sachen Rehabilitation einen immensen Aufklärungsbedarf gibt – nicht nur, weil die unterschiedlichen Kostenträger eigene Verfahren, Formulare und Bewilligungswege haben – sondern weil die Möglichkeiten und Chancen einer qualifizierten Rehabilitation in der breiten Öffentlichkeit häufig nur lückenhaft oder auch gar nicht bekannt sind. Bei den Vortagsabenden sollen daher sowohl Akutmediziner oder Operateure als auch Rehamediziner gemeinsam auftreten. Und sie wollen ausführlich über die (erfolgreichen) Wege hin zur Bewilligung der Reha einschließlich der Möglichkeit des VdK-Sozialrechtsschutzes informieren.

Zur Auftaktveranstaltung am Mittwoch, 29. April 2015, 19 Uhr, dreht sich alles um das orthopädische Schwerpunktthema „Fit bei Arthrose und künstlichem Gelenk“. Hierzu konnte das PatientenForum den Akutmediziner Professor Dr. Stefan Sell und den Rehamediziner Dr. Rolf Pauschert verpflichten. Professor Sell, Chefarzt des Sana Gelenk- und Rheumazentrums Bad Wildbad, wird in seinen Vortrag „Fit nach künstlichem Gelenk“ insbesondere auch auf die Thematik „Schmerzfreies Gehen ist wichtig für unsere Lebensqualität“ eingehen. Schließlich leben in Deutschland rund fünf Millionen Menschen, Tendenz weiter steigend, mit starken Beeinträchtigungen infolge von Arthrose und Arthritis. Dr. Pauschert, Ärztlicher Direktor und Chefarzt der Orthopädie und Unfallchirurgie Gesundheitszentrum SRH Bad Wimpfen, wird ein Referat mit dem Titel „Sprung zurück ins Leben!“ halten. Für Dr. Pauschert lautet das Ziel der Rehabilitation nach Hüft- und Knieendoprothetik: die reibungslose Wiedereingliederung ins häusliche und berufliche Umfeld. Daher wird der Orthopäde vor allem auch der Frage nachgehen: „Wann werde ich wieder leistungsfähig sein?“ Im Anschluss wird es eine Gesprächsrunde geben. Für die fachkundige Moderation wird der aus den Medien und insbesondere durch den Südwestrundfunk (SWR) bekannte Mannheimer Mediziner Dr. Thomas Weiss sorgen.

Alle Mitglieder, Leser der VdK-Zeitung und dieser Internetseitem sowie interessierte Mitbürger sind eingeladen. Der Besuch der Veranstaltung im Großen Kursaal von Stuttgart-Bad Cannstatt ist kostenlos. Es ist keine Anmeldung erforderlich. Da zahlreiche Zuhörer erwartet werden, wird um frühzeitiges Erscheinen gebeten. Saalöffnung ist bereits um 18.30 Uhr.

 

Quelle: PatientenForum

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

© Medizinische Medien Informations GmbH | Am Forsthaus Gravenbruch 7 | 63263 Neu-Isenburg