Mehr Platz für die Gesundheit

Spatenstich in der Johannesbad Fachklinik Klaus Störtebeker Ostseestrand – Staatssekretär Dr. Stefan Rudolph lobt: „Deutliches Signal für Usedom“

 

Gerade Eltern und Kindern benötigen bei außergewöhnlichen Belastungen kompetente Hilfe. Genau dafür erweitert die Johannesbad Fachklinik Klaus Störtebeker Ostseestrand jetzt ihre Kapazitäten für Mutter-Vater-Kind-Vorsorgemaßnahmen. Am Mittwoch, 17. Mai, vollzogen Vertreter der Johannesbad Gruppe gemeinsam mit Staatssekretär Dr. Stefan Rudolph aus dem mecklenburgisch-vorpommerschen Gesundheitsministerium sowie Ulrich Hahn, Bürgermeister der Gemeinde Loddin, den ersten Spatenstich für einen Neubau. Dort entstehen 14 neue Appartements für die Patienten.

Bekenntnis zum gesunden Klima

„Wichtig ist uns, für die am Markt bestehende große Nachfrage und die Leistungsträger ein zeitgemäßes Angebot vorzuhalten. Dazu haben wir unser Konzept der integrativen Medizin neu aufgestellt. Wir bieten unsere Therapien in modernen Räumen an einem wunderschönen Standort an“, erklärt Klinikleiterin Birgit Kruckenberg. „Mit der Erweiterung stärken wir den Standort Usedom“, ergänzt Dr. York Dhein, Vorstandsvorsitzender der Johannesbad Gruppe, zu der die Fachklinik für Eltern-Kind- sowie Kinderrehabilitation gehört. „Denn hier an der Ostsee finden Eltern und Kinder beste Bedingungen.“ Der Staatssekretär im Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit Dr. Stefan Rudolph sagte vor Ort: „Mit der anstehenden Erweiterung werden sich die Bedingungen für Gäste und Personal weiter verbessern. Mecklenburg-Vorpommern erweist sich so einmal mehr als attraktiver Vorsorge- und Rehabilitationsstandort.“ Bürgermeister Ulrich Hahn weiß um die Vorteile für seine Gemeinde: „Viele Patienten kehren als Gäste zu uns an die Ostsee zurück – damit macht die Johannesbad Gruppe auch Werbung für unser Seebad.“

Wo bisher ein Anbau fünf Appartements beherbergte, wird in den kommenden Monaten der neue Eingang für die Johannesbad Fachklinik Klaus Störtebeker Ostseestrand entstehen. Im Neubau schafft die Johannesbad Gruppe Platz für eine großzügige Empfangshalle mit Rezeption, zusätzliche Spiel- und Aufenthaltsräume, einen Kinderwagen-Parkplatz und Technikräume. Außerdem gibt es einen Fahrstuhl: Damit können sowohl die Patienten als auch das Service- und Reinigungspersonal bequem das Obergeschoss erreichen. „Das bringt allen Gästen wie unseren Mitarbeitern mehr Komfort“, verspricht Birgit Kruckenberg.

Spannung auf der Kinder-Baustelle

„Jetzt schon arbeiten Planer und Handwerker Hand in Hand, das wird auch während der Bauzeit so bleiben“, kündigt die Klinikleiterin an. Sie weiß, dass ein Bau während des laufenden Klinikbetriebs eine Herausforderung darstellt. „Natürlich halten wir Ruhezeiten ein; am Wochenende wird nicht gebaut. So können die großen und kleinen Patienten ihre Behandlung auf Usedom genießen.“ Für die Kinder wird der Bau besonders spannend. Durch Plexiglas-Gucklöcher im Bauzaun können sie beobachten, was sich auf der Baustelle tut. Und sie können selbst mit kindgerechten Baumaschinen und Materialien ihre handwerklichen Fähigkeiten ausprobieren. Außerdem informiert die Johannesbad Fachklinik Klaus Störtebeker Ostseestrand in einer eigenen „Bau-Post“ alle Gäste über das Baugeschehen. „Und in unserem schön gestalteten Außenbereich mit Strandkörben können sich alle Patienten abseits der Baustelle erholen“, sagt Birgit Kruckenberg.

Ostern 2018 soll der Neubau und damit auch der neue Eingangsbereich zur Johannesbad Fachklinik Klaus Störtebeker Ostseestrand eröffnet werden. Die neuen Kapazitäten sind dringend notwendig: Derzeit ist die Klinik bis November ausgebucht. Gerade Eltern, die häufig den Spagat zwischen Familie und Beruf schaffen müssen, nutzen die stationären Vorsorgemaßnahmen. „Sie können hier Kraft schöpfen und den anstrengenden Alltag hinter sich lassen“, erklärt die Klinikleiterin.


Kinder aus der Klinik helfen beim beim Spatenstich für den Klinikanbau der Johannesbad Fachklinik Klaus Störtebeker Ostseestrand (hintere Reihe von links): Achim Dreischmeier (Architekt), Werner Weißenberger (Vorstand Johannesbad Gruppe), Dr. York Dhein (Vorstandsvorsitzender Johannesbad Gruppe), Staatssekretär Dr. Stefan Rudolph, Klinikleiterin Birgit Kruckenberg, Dr. Johannes Zwick (Aufsichtsratsvorsitzender Johannesbad Gruppe), Karl-Heinz Schröder (Amtsvorsteher Loddin) und Ulrich Hahn (Bürgermeister der Gemeinde Loddin). Foto: Johannesbad

 

Quelle: Johannesbad Holding AG & Co. KG

 

 

 

 

 

 

 

© Medizinische Medien Informations GmbH | Am Forsthaus Gravenbruch 7 | 63263 Neu-Isenburg