KRANKHEITSBILDER

Konkrete medizinische Informationen bei Gesundheitsproblemen von Akne bis Zahnschmerzen; deren Ursachen und Möglichkeiten der Vorbeugung. Alle Beiträge werden von Ärzten oder Apothekern erstellt und patientengerecht aufbereitet.




 
 
 

Zwischenblutungen

 

Zwischenblutungen gehören zu den Zyklusstörungen. Dabei kommt es zu Blutungen aus der Gebärmutter zusätzlich zu den normalen Regelblutungen. Üblicherweise sind Zwischenblutungen schwächer und kürzer als die übliche Menstruation. Selten sind aber auch starke Blutungen möglich. Zwischenblutungen haben mitunter harmlose Ursachen (zum Beispiel als Blutung während des Eisprungs). Dennoch sind Sie ein sehr ernst zu nehmendes Warnsignal, das Frauen grundsätzlich zum Frauenarzt führen sollte. Je nach Ursache wird dieser dann die Behandlung einleiten.

 

Symptome

  • üblicherweise unregelmäßige schwache Blutungen zwischen zwei Monatsblutungen
  • häufig Schmierblutungen (als rötlicher oder brauner Streifen im Slip)
  • regelmäßige Blutungen zum Zeitpunkt des Eisprungs
  • heftige und anhaltende Blutungen mit krampfartigen Bauchschmerzen

 

Ursachen

  • nicht eingespielter Zyklus, Klimakterium vor der der letzten Regelblutung (Menopause)
  • extreme psychische Belastungen wie starke Trauer, große Freude, Stress und Angst
  • hormonelle Störungen wie Östrogenschwankungen, Östrogenmangel, gestörter Regelkreis von Follikel-stimulierendem Hormon (FSH) und Luteinisierendem Hormon (LH) oder Gelbkörperschwäche (sogenannte Lutealinsuffizienz)
  • Erkrankungen an den Geschlechtsorganen wie Gebärmuttermyome und Gebärmutterentzündungen, Eierstockzysten und Eierstockentzündungen, Wachstum von Gebärmutterschleimhaut außerhalb der Gebärmutter (Endometriose) sowie Eileiterschwangerschaft
  • Krebserkrankungen wie Gebärmutterkrebs, Gebärmutterhalskrebs oder Scheidenkrebs sowie Gehirntumoren
  • Stoffwechselstörungen wie Schilddrüsenfunktionsstörungen und Diabetes
  • sexuell übertragbare Erkrankungen wie Chlamydien oder Syphilis (Lues)
  • Sexualpraktiken oder Verletzungen von Blutgefäßen beim Geschlechtsverkehr
  • hormonelle Verhütungsmittel („Pille“, Spirale)

 

Behandlung

  • hormonelle Therapie (zum Beispiel mit Östrogenen wie Estradiol oder der „Pille“)
  • Operation von beispielsweise Endometriose (Gebärmutterschleimhautwachstum außerhalb der Gebärmutterhöhle)
  • Operationen, Chemotherapie und Bestrahlung bei Tumoren wie Gebärmutterkrebs und Gebärmutterhalskrebs
  • medikamentöse Therapie von Stoffwechselstörungen wie Diabetes oder Schilddrüsenfunktionsstörungen sowie Prolaktinhemmer wie Bromocriptin bei Prolaktin-produzierenden Hormonen
  • Psychotherapie und Kuren bei psychischer Belastung

 

Selbsthilfe und Vorbeugung

  • für ausgeglichenes, seelisches Wohlbefinden sorgen
  • Stress abbauen
  • Erlernen von Entspannungsmaßnahmen wie Autogenes Training, Progressive Muskelrelaxation nach Jacobson, Qigong und Yoga
  • abwechslungsreiche Ernährung, regelmäßige körperliche Bewegung, Abbau von Über- und das Anstreben von Normalgewicht, weitgehender Verzicht auf Alkohol, mit dem Rauchen aufhören

 

Wann zum Arzt?

  • grundsätzlich bei Zwischenblutungen; vor allem aber, wenn Blutungen ohne jeden Rhythmus oder nach der Menopause auftreten
  • bei plötzlich auftretenden und starken Blutungen (vor allem in der Schwangerschaft) unverzüglich Frauenarzt oder gynäkologische Notfallambulanz aufsuchen

 

Ausführliche Informationen über Zwischenblutungen und Behandlung von Zwischenblutungen finden Sie bei "meine-gesundheit.de"

Bad Waldsee, Baden-Württemberg

Tel: 07524 94-1105 Zimmerdisposition
Fax: 07524 94-1129
info@waldsee-therme.de
www.rehakliniken-waldsee.de

ACURA Rhön-Klinik Gersfeld

Gersfeld (Rhön)
Fritz-Stamer-Str. 9
36129 Gersfeld (Rhön)
Tel.: 06654 15-0
Fax : 06654 15-399
1

 

 

 

 

 

 

 

© Medizinische Medien Informations GmbH | Am Forsthaus Gravenbruch 7 | 63263 Neu-Isenburg