KRANKHEITSBILDER

Konkrete medizinische Informationen bei Gesundheitsproblemen von Akne bis Zahnschmerzen; deren Ursachen und Möglichkeiten der Vorbeugung. Alle Beiträge werden von Ärzten oder Apothekern erstellt und patientengerecht aufbereitet.




 
 
 

Soor

 

Soor ist eine Erkrankung, die durch eine übermäßige Vermehrung von Hefepilzen der Gattung Candida verursacht wird. Soor kann alle Bereiche des Körpers betreffen. Häufig sind die Mund- und Genitalschleimhaut, der Windelbereich sowie aufeinanderliegende Hautfalten betroffen. Soor kann sich aber auch im gesamten Körper ausbreiten und sogar eine Blutvergiftung hervorrufen. Mit Antipilzmitteln ist Soor gut zu behandeln.

 

Symptome

  • Mundsoor: weiße Beläge an Wangeninnenseiten und Zungenspitze, Wundgrund blutet beim Abstreifen der Beläge, evtl. Schluckstörungen
  • Genitalsoor
    • bei Frauen juckt und brennt der Schambereich, Schamlippen sind hochrot und geschwollen, Scheidenschleimhaut mit weißlichem Belag überzogen, krümelig-weißer Ausfluss
    • bei Männern sind Eichel und/oder Vorhaut entzündet und rot, Penisspitze juckt und brennt, an Eichel und Vorhaut rote Stippchen, hell-erhabene Bläschen und weißliche Pusteln
  • Windelsoor: betroffene Hautareale mit nässenden Bläschen, sind rot und geschwollen, Berührungen sind äußerst schmerzhaft
  • Hautsoor: betroffene Bereiche sind schmerzhaft gerötet, geschwollen und schuppig, können jucken oder brennen, bei Berührung verstärken sich die Schmerzen
  • Pilzbefall des gesamten Körpers (systemische Candida-Infektionen): vielgestaltige Symptome abhängig von betroffenen Organen
  • Candida-Sepsis: Fieber und stark beeinträchtigtes Allgemeinbefinden, evtl. Multiorganversagen.

 

Ursachen

  • übermäßige Vermehrung von Hefepilzen der Gattung Candida
  • gestörte Barriere-Funktion von Haut und Schleimhaut
  • Pilz-Vermehrung wird durch Abwehrschwäche und Einnahme bestimmter Medikamente, wie Kortison oder Zytostatika begünstigt.

 

Behandlung

  • Mittel gegen Pilzinfektionen (Antimykotika), wie Amphotericin B, Caspofungin, Ciclopirox, Clotrimazol, Fluconazol, Itraconazol, Miconazol und Nystatin.

 

Selbsthilfe und Vorbeugung

  • Salben, Cremes, Tinkturen, Spülungen oder Lacke mit den Wirkstoffen Clotrimazol, Nystatin, Naftifin, Miconazol oder Terbinafin
  • gut abtrocknen, ggf. Hautfalten föhnen
  • Unterwäsche aus Naturfasern
  • Soorübertragung verhindern
  • Immunsystem stärken
  • Anti-Pilz-Diät.

 

Wann zum Arzt

  • grundsätzlich mit Säuglingen und Kleinkindern
  • bei Soor im Genitalbereich sowie ausgeprägtem und schmerzhaftem Soorbefall
  • bei Soor und Abwehrschwäche.

 

Ausführliche Informationen über Soor und Soor behandeln finden Sie bei "meine-gesundheit.de"

1

 

 

 

 

 

 

 

© Medizinische Medien Informations GmbH | Am Forsthaus Gravenbruch 7 | 63263 Neu-Isenburg