KRANKHEITSBILDER

Konkrete medizinische Informationen bei Gesundheitsproblemen von Akne bis Zahnschmerzen; deren Ursachen und Möglichkeiten der Vorbeugung. Alle Beiträge werden von Ärzten oder Apothekern erstellt und patientengerecht aufbereitet.




 
 
 

Penisverkrümmung

 

Bei Penisverkrümmung unterscheiden Mediziner angeborene Penisverkrümmung von einer erworbenen Penisverkrümmung. Die angeborene Form ist in der Regel harmlos, verursacht keine Beschwerden und ist – wenn überhaupt – ein kosmetisches Problem. Bei der Penisverkrümmung infolge von Verhärtungen im Schwellkörper sprechen Mediziner von Induratio Penis plastica (IPP). Diese krankhafte Form der Penisverkrümmung geht häufig mit Schmerzen einher, verursacht Probleme beim Geschlechtsverkehr oder sogar eine erektile Dysfunktion. Das Glied versteift also nicht mehr oder nicht mehr ausreichend stark, um den Geschlechtsverkehr zu vollziehen.

 

Symptome

  • angeborene Penisverkrümmung:
    • meist nur kosmetisches Problem
    • sichtbarer Knick des Penis an einer Stelle
    • Achsabweichung des gesamten Penis zur Seite oder nach oben
    • selten Schwierigkeiten beim Geschlechtsverkehr
  • Induratio penis plastica:
    • tastbare längliche Knoten an der Penisoberseite, selten an der Unterseite
    • neu auftretende Krümmung des Penis
    • schmerzhafte Erektionen
    • Schwierigkeiten beim Geschlechtsverkehr
    • erektile Dysfunktion, also nicht ausreichende Versteifung des Penis

 

Ursachen

  • Form des Penis in der Regel erblich bedingt
  • Ursache für Penisverkrümmung infolge von Verhärtungen des Schwellkörpers nicht bekannt
  • Verhärtungen entstehen durch Plaques im Schwellkörper, die auch die Beschwerden wie Schmerzen und erektile Dysfunktion bedingen.
  • Selten sind Verletzungen oder eine verkürzte Harnröhre Ursache der Penisverkrümmung

 

Diagnose von Penisverkrümmung

  • bildgebende Verfahren wie Ultraschall oder Röntgen, um ggf. verkürzte Harnröhre oder Plaques im Schwellkörper darzustellen

 

Behandlung

  • bei angeborenen Penisverkrümmungen in der Regel nicht erforderlich
  • medikamentöse Therapie von Verhärtungen im Schwellkörper mit Kalium-Paraminobenzoat oder Vitamin E
  • Injektionen in die Plaques, mögliche Wirkstoffe Verapamil, Kollagen auflösende Enzyme (Kollagenasen), Kortison oder alpha-Interferon
  • Stoßwellentherapie gegen Plaques im Schwellkörper (keine Standardtherapie)
  • bei schweren Penisverkrümmungen oder verkürzter Harnröhre als Ursache Operation als Mittel der letzten Wahl

 

Selbsthilfe und Vorbeugung

  • nicht möglich
  • auf keinen Fall versuchen, den Penis zurechtzubiegen

 

Wann zum Arzt?

  • bei Beschwerden
  • bei neu auftretenden Penisverkrümmungen möglichst umgehend

 

Ausführliche Informationen über Penisverkrümmung und die Behandlung von Penisverkrümmung finden Sie bei "meine-gesundheit.de"

 

1

 

 

 

 

 

 

 

© Medizinische Medien Informations GmbH | Am Forsthaus Gravenbruch 7 | 63263 Neu-Isenburg