KRANKHEITSBILDER

Konkrete medizinische Informationen bei Gesundheitsproblemen von Akne bis Zahnschmerzen; deren Ursachen und Möglichkeiten der Vorbeugung. Alle Beiträge werden von Ärzten oder Apothekern erstellt und patientengerecht aufbereitet.




 
 
 

Mundschleimhautentzündung

 

Eine Mundschleimhautentzündung wird vor allem durch Erreger wie Bakterien, Viren oder Pilze), mechanische Reizungen (zum Beispiel durch schlecht sitzende Zahnprothesen) oder eine ungenügende Mundhygiene verursacht. Mundschleimhautentzündungen können auf einige Areale im Mund begrenzt sein, aber auch großflächig im gesamten Mund auftreten. Mitunter sind die Schmerzen so stark, dass Essen und Trinken unmöglich erscheinen. Die Behandlung von Mundschleimhautentzündungen richtet sich nach der Ursache. Zudem gibt es effektive Maßnahmen, um Mundschleimhautentzündungen vorzubeugen.

 

Symptome

  • Schmerzen im Mund
  • geschwollene, gerötete oder geschwürig veränderte Mundschleimhaut
  • Mundschleimhaut kann brennen, jucken oder bluten
  • vermehrter Speichelfluss
  • belegte Stellen, mitunter Mundgeruch

 

Ursachen (Auswahl)

  • Krankheitserreger (wie Bakterien, Viren oder Pilze), unzureichende Mundhygiene oder mechanische Reizungen
  • heiße, saure, scharfe Speisen und Getränke; steinige oder sehr harte und kantige Nahrungs- und Genussmittel
  • Erkrankungen, wie Allergien, Eisenmangel, Blutarmut, Bindegewebsumbauerkrankungen (Kollagenosen), Leukämie oder Blutgerinnungsstörungen
  • Einnahme von Medikamenten, wie Antidepressiva, Antibiotika, Goldverbindungen oder Medikamente gegen Krebserkrankungen, Chemo- und Strahlentherapien

 

Behandlung

  • pflanzliche Präparate mit australischem Teebaumöl, Myrrhe, Salbei- und Melissenblättern und Kamillenblüten
  • Hafttabletten mit dem entzündungshemmenden Wirkstoff Triamcinolonacetonid
  • Gurgeln mit Kaltwasserauszügen aus Myrrhe, Ratanhia- oder Rhabarberwurzel
  • schleimhaltige Wirkstoffe wie Malve und Eibisch
  • oberflächlich betäubende Wirkstoffe wie Benzocain und Lidocain
  • gegen Mundsoor helfen Gele oder Salben mit den Wirkstoffen Nystatin oder PVP-Iod
  • gegen Mundschleimhautentzündung durch Herpesviren Salben oder Gele mit Aciclovir und Penciclovir

 

Selbsthilfe und Vorbeugung

  • auf heiße, scharfe, harte oder säurehaltige Speisen und Getränke verzichten
  • sorgfältige Mundpflege
  • Hilfsmittel und Prothesen im Mundbereich anpassen lassen
  • Keimübertragung vermeiden (keine Sauger oder Kinderlöffel ablecken, Brustwarzen vor dem Stillen reinigen)
  • Stärkung des körpereigenen Abwehrsystems mit Echinacea, Taigawurzel und Ginseng

 

Wann zum Arzt?

  • bei starken und brennenden Schmerzen im Mund, die Essen und Trinken nahezu unmöglich machen
  • bei wiederholt auftretende Mundschleimhautentzündungen und offener und großflächig-geschwürig veränderter Mundschleimhaut
  • bei Fieber und allgemeinem Krankheitsgefühl
  • grundsätzlich bei Kindern und abwehrgeschwächten Menschen mit Mundschleimhautentzündung

 

Ausführliche Informationen über Mundschleimhautentzündung und Behandlung von Mundschleimhautentzündung finden Sie bei "meine-gesundheit.de"

 

Breuberg, Hessen

Tel: 06163 74-0
Fax: 06163 74-540
odenwald@ahg.de
www.ahg.de/odenwald

Städtisches Klinikum Dresden Friedrichstadt

Dresden
Friedrichstraße 4
01067 Dresden
Tel.: 0351 480-1850
Fax :
1

 

 

 

 

 

 

 

© Medizinische Medien Informations GmbH | Am Forsthaus Gravenbruch 7 | 63263 Neu-Isenburg