KRANKHEITSBILDER

Konkrete medizinische Informationen bei Gesundheitsproblemen von Akne bis Zahnschmerzen; deren Ursachen und Möglichkeiten der Vorbeugung. Alle Beiträge werden von Ärzten oder Apothekern erstellt und patientengerecht aufbereitet.




 
 
 

Hodenkrebs

 

Hodenkrebs (Hodenkarzinom) ist ein bösartiger Tumor einer oder beider Hoden. An Hodenkrebs erkranken vor allem junge Männer zwischen dem 20. und 40. Lebensjahr. Am häufigsten geht Hodenkrebs aus den Keimzellen hervor. Wichtigstes Symptom von Hodenkrebs ist eine schmerzlose Vergrößerung des Hodens. Diese sollte Männer sofort zum Arzt führen. Denn je früher Hodenkrebs erkannt wird, umso größer sind die Heilungsaussichten. Unbehandelt führt Hodenkrebs zum Tod.

 

Symptome

  • schmerzlose Größenzunahme oder Verhärtung eines Hodens (selten beider Hoden)
  • Knötchen und Knoten innerhalb des Hodens
  • Ziehen in der Leiste, im Hoden oder im Samenstrang
  • bei hormonproduzierenden Tumoren Unfruchtbarkeit, Verringerung des sexuellen Verlangens, Brustschmerzen oder Vergrößerung der männlichen Brust
  • bei Tochtergeschwülsten (Metastasen) Rückenschmerzen, Übelkeit, Luftnot, Knochenschmerzen, Lymphknotenvergrößerungen im Becken oder Lymphansammlungen in den Beinen

 

Ursachen

  • bislang nicht vollständig bekannt
  • erbliche Faktoren
  • größter Risikofaktor: Hodenhochstand in der Vorgeschichte
  • bei einseitigem Hodenkrebs erhöht sich das Risiko, auch an der anderen Seite zu erkranken
  • diskutiert werden Einflüsse wie
    • frühe Pubertät
    • Einsatz von chemischen Mitteln zur Insektenvernichtung und im Pflanzenschutz
    • Kontakt mit Schwermetallen und Lösungsmitteln
    • Viruserkrankungen
    • Rußbelastung (z. B. bei Berufen wie Schornsteinfeger)

 

Behandlung

  • operative Entfernung von Hoden, Samenstrang und Nebenhoden
  • Gewebeprobe (auch vom zweiten Hoden) zur Zelltypbestimmung
    • bei Semionen zusätzlich Strahlentherapie
    • bei Nichtsemionen zusätzlich Chemotherapie
  • operative Entfernung der Lymphknoten des Bauchraums
  • evtl. Watch-and-Wait-Strategie (Abwarten und engmaschige Kontrollen)

 

Selbsthilfe und Vorbeugung

  • Vorbeugung nicht möglich
  • Tastuntersuchungen des Hodens regelmäßig alle vier Wochen (insbesondere für Männer mit früherem Hodenhochstand) zur Früherkennung
  • Lagerung von Samen in einer Samenbank, um im Fall einer Impotenz später Kinder zu haben
  • während und ein Jahr nach der Behandlung konsequent verhüten (Gefahr der Fehlgeburt bei der Partnerin)

 

Wann zum Arzt?

  • unverzüglich bei jeder Hodenschwellung
  • ratsam auch bei leichtem Ziehen in der Hoden- oder Leistengegend.

 

Ausführliche Informationen über Hodenkrebs und Behandlung von Hodenkrebs finden Sie bei "meine-gesundheit.de"

 

1 - 2 - 3   »   >

 

 

 

 

 

 

 

© Medizinische Medien Informations GmbH | Am Forsthaus Gravenbruch 7 | 63263 Neu-Isenburg