KRANKHEITSBILDER

Konkrete medizinische Informationen bei Gesundheitsproblemen von Akne bis Zahnschmerzen; deren Ursachen und Möglichkeiten der Vorbeugung. Alle Beiträge werden von Ärzten oder Apothekern erstellt und patientengerecht aufbereitet.




 
 
 

Hodenhochstand

 

Hodenhochstand ist eine Entwicklungsstörung von männlichen Neugeborenen. Etwa 4 % aller termingerecht geborenen Jungen sind davon betroffen. Bei Neugeborenen steigt die Erkrankungswahrscheinlichkeit auf ein Vielfaches. Beim Hodenhochstand können sich die Hoden im Bauchraum oder Leistenkanal befinden. Entweder stecken sie dort fest oder gleiten und pendeln zwischen Leistenkanal und Hodensack hin und her. Eine Behandlung von Hodenhochstand sollte nach aktueller Lehrmeinung bis zum 1. Lebensjahr abgeschlossen sein. Ansonsten steigt das Risiko unter anderem für Hodenkrebs, Hodenfunktionsstörungen sowie Leistenbrüchen.

 

Symptome

  • Hoden können nicht im Hodensack getastet werden

 

Ursachen

  • bislang nicht ausreichend erforscht
  • evtl. andere Fehlbildungen

 

Behandlung

  • Hormontherapie mit Choriongonadotropin (Human Chorionic Gonadotropin, kurz HCG) und/oder Gonadotropinrealisinghormone (kurz GnRH, zum Beispiel Gonadorelin)
  • Operation, bei der der Hoden operativ im Hodensack fixiert wird
  • In den ersten 6 Lebensmonaten kann abgewartet werden

 

Selbsthilfe und Vorbeugung

  • nicht möglich

 

Wann zum Arzt?

  • wenn bei Neugeborenen kein Hoden im Hodensack tastbar ist

 

Ausführliche Informationen über Hodenhochstand und Behandlung von Hodenhochstand finden Sie bei "meine-gesundheit.de"

 

1

 

 

 

 

 

 

 

© Medizinische Medien Informations GmbH | Am Forsthaus Gravenbruch 7 | 63263 Neu-Isenburg