KRANKHEITSBILDER

Konkrete medizinische Informationen bei Gesundheitsproblemen von Akne bis Zahnschmerzen; deren Ursachen und Möglichkeiten der Vorbeugung. Alle Beiträge werden von Ärzten oder Apothekern erstellt und patientengerecht aufbereitet.




 
 
 

Harninkontinenz

 

Harninkontinenz, also der unfreiwillige Abgang von Urin, ist für viele Betroffene ein sensibles Thema, über das man nicht gerne spricht. Dabei könnte gerade ein frühes offenes Gespräch mit dem Arzt dazu beitragen, dass Harninkontinenz oder Blasenschwäche sich nicht weiter verschlechtern oder sogar behoben werden können. Daher der Appell: Wenden Sie sich bei Harnkontinenz möglichst schnell an einem Urologen, damit die Erkrankung Sie nicht weiter belasten kann.

 

Symptome

  • unfreiwilliger Abgang von Urin
  • starker, nicht unterdrückbarer Harndrang

 

Ursachen

  • Prostatavergrößerung
  • Schwangerschaft
  • Erschlaffung des Beckenbodens
  • Lachen, Bücken, Heben, Husten oder Niesen bei Belastungsinkontinenz
  • Hormonmangel in den Wechseljahren
  • altersbedingte Schließmuskelschwäche
  • Blasenentzündungen
  • Rückenmarks- oder Nervenerkrankungen
  • Tumore
  • Diabetes, Multiple Sklerose
  • Folge von Operationen, Unfällen
  • angeborene Fehlbildungen
  • Übergewicht und Bewegungsmangel

 

Behandlung

  • medikamentös mit Anticholinergika wie Oxybutinin, Propiverin, Tolterodin oder Trospiumchlorid; Botulinumtoxin; bei Frauen mit Belastungsinkontinenz das Antidepressivum Duloxetin
  • gegebenenfalls pflanzliche oder synthetische Östrogene wie Östriol
  • operativ durch Schlingenoperation oder künstlichen Ersatz des Schließmuskels
  • bei Männern auch Verkleinerung oder Ausschabung der Prostata

 

Selbsthilfe

  • Beckenbodentraining
  • Blasentraining
  • Abbau von Übergewicht
  • Ernährung anpassen (Flüssigkeit nicht reduzieren, blasenreizende und blähende Speisen meiden)
  • geeignete Inkontinenzmaterialien verwenden
  • Selbstkatheterismus

 

Vorbeugung

  • Beckenboden trainieren
  • Übergewicht meiden
  • mit dem Rauchen aufhören
  • ab 50. Lebensjahr Kontrolluntersuchungen wahrnehmen

 

Wann zum Arzt?

  • bei jeder Form von unkontrolliertem Abgang von Urin

 

Ausführliche Informationen über Harninkontinenz und die Behandlung von Harninkontinenz lesen Sie bei "meine-gesundheit.de"

 

Staufen, Baden-Württemberg

Tel: 07633 8007-0
Fax: 07633 8007-199
www.ak-familienhilfe.de

Bordelum, Schleswig-Holstein

Tel: 04671 405-0
Fax: 04671 405-100
www.ak-familienhilfe.de

Dahme, Schleswig-Holstein

Tel: 04364 47025-0
Fax: 04364 47025-100
www.ak-familienhilfe.de

1 - 2 - 3 - 4 - 5   »   >

 

 

 

 

 

 

 

© Medizinische Medien Informations GmbH | Am Forsthaus Gravenbruch 7 | 63263 Neu-Isenburg