KRANKHEITSBILDER

Konkrete medizinische Informationen bei Gesundheitsproblemen von Akne bis Zahnschmerzen; deren Ursachen und Möglichkeiten der Vorbeugung. Alle Beiträge werden von Ärzten oder Apothekern erstellt und patientengerecht aufbereitet.




 
 
 

Gürtelrose

 

Gürtelrose (Herpes zoster) ist eine Virus-Erkrankung, die mit starken Schmerzen und Bläschen auf der Haut einhergeht. Auslöser dieser Krankheit ist das Windpocken-Virus (Varicella-Zoster-Virus). Nach einer Windpockeninfektion verbleibt es im Körper und kann durch besondere Umstände erneut aktiviert werden: Eine Gürtelrose ist die Folge. A und O bei Gürtelrose ist die frühestmögliche Behandlung, um Komplikationen zu vermeiden.

 

Symptome:

  • Fieber, allgemeines Krankheitsgefühl
  • einseitig brennende, starke Schmerzen
  • Knötchen- und Bläschenbildung
  • leichter Juckreiz.

 

Ursachen:

  • Reaktivierung des Varicella-Zoster-Virus durch z. B. Immunschwäche, Krebs, Grippe oder Stress.

 

Gürtelrose-Therapie

  • so schnell wie möglich virenhemmende Wirkstoffe
  • Schmerzmittel, austrocknende Salben, antiseptische Lösungen
  • Antidepressiva und Antiepileptika bei postzosterischer Neuralgie.

 

Selbsthilfe bei Gürtelrose

  • auf strengste Hygiene achten und Ansteckung vermeiden
  • sich schonen
  • Bläschen nicht aufkratzen, aufstechen oder aufscheuern, betroffene Regionen nur mit Wasser und evtl. milden Lotionen reinigen
  • Krusten nicht gewaltsam von den Bläschen entfernen
  • Puder und Cremes mit lokalen Betäubungsmitteln (wie Benzocain oder Polidocanol).
  • Mittel aus der Pflanzenheilkunde (z. B. Teebaumöl), Homöopathie sowie Heilschlamm-Packungen
  • keine Mittel gegen Lippenherpes benutzen.

 

Gürtelrose vorbeugen

  • Wer noch keine Windpocken hatte, sollte jeglichen Kontakt zu Menschen mit Gürtelrose meiden.
  • Schwangere, die das Virus nicht in sich tragen (oder nicht gegen Windpocken geimpft wurden), sollten sich strikt von an Gürtelrose erkrankten Personen fernhalten.
  • Vorbeugende Gabe mit Zoster-Immunglobulinen oder einem virenhemmenden Medikament bei erhöhten Risiko für schwere Verlaufsformen (z. B. Schwangere und Immungeschwächte)
  • körpereigene Abwehrsystem stärken
  • Impfung gegen das Varicella-Zoster-Virus.

 

Wann zum Arzt?

  • Bei Unwohlsein und Fieber in Verbindung mit einseitig brennenden Schmerzen und Bläschen (vor allem im Gesicht).

 

Ausführliche Informationen zu Gürtelrose und Behandlung von Gürtelrose finden Sie auf "meine-gesundheit.de"

 

 

1 - 2   »   >

 

 

 

 

 

 

 

© Medizinische Medien Informations GmbH | Am Forsthaus Gravenbruch 7 | 63263 Neu-Isenburg