KRANKHEITSBILDER

Konkrete medizinische Informationen bei Gesundheitsproblemen von Akne bis Zahnschmerzen; deren Ursachen und Möglichkeiten der Vorbeugung. Alle Beiträge werden von Ärzten oder Apothekern erstellt und patientengerecht aufbereitet.




 
 
 

Aphthen

 

Aphthen sind meist kleine und oberflächliche Veränderungen der Mundschleimhaut. Sie erscheinen als milchig-trübe gelb-weiße, erhabene Flecken. Aphthen können vereinzelt oder in Gruppen auftreten. In der Regel heilen sie komplikationslos ab, nur selten bleiben Narben zurück. Aphthen brennen mitunter sehr stark und schmerzen extrem, vor allem bei Berührung. Zur Linderung der Beschwerden bei Aphten gibt es aber viele Medikamente und Hausmittel.

 

Symptome

  • Minor-Aphthen
    • wenige Millimeter klein, nur selten werden sie bis zu 1 cm groß
    • weiß-gelblich trübe und leicht erhabene Stellen, die mit Flüssigkeit gefüllt sind
    • auf der Oberfläche weißer, hautähnlicher Belag
    • Rand ist häufig entzündlich rot
    • nach dem Aufplatzen schmerzt die Stelle, wird wund und ist sehr empfindlich
    • bei Berühren nehmen die Schmerzen zu, mitunter brennendes Gefühl.
  • Major-Aphthen
  • geschwürige Mundschleimhaut-Veränderungen mit einem Durchmesser von bis zu 3 cm
  • tiefe, schmerzhafte Wunden im Mund
  • Oberfläche ist von einem dicken, weißlich-grauen Belag überzogen
  • nach dem Platzen werden Essen und Trinken mitunter als extrem schmerzhaft empfunden.
  • weißlich-gelbe, leicht erhabene Flecken vorzugsweise an den Innenseiten der Lippen sowie an den Zungenrändern
  • brennen und schmerzen sehr stark
  • sind winzig klein und stehen häufig dicht gruppiert beieinander
  • ähneln sie den Bläschen von Lippenherpes.
  • herpetiforme Aphthen

 

Ursachen

  • genaue Ursache unbekannt
  • als Risikofaktoren gelten Stress, ein geschwächtes körpereigenes Abwehrsystem, mechanische Reize im Mund, wie schlecht angepasste Zahnprothesen oder Brücken
  • Verletzungen beim Zähneputzen sowie Zungen-, Wangentaschen- und Lippenbisse
  • evtl. Zink- und Vitamin B 12 Mangel sowie hormonelle Einflüsse.

 

Behandlung

  • Sprays, Salben, Gurgellösungen und Gels mit örtlich betäubenden Wirkstoffen, wie Polidocanol, Lidocain und Benzocain
  • adstringierende Mittel mit Extrakten aus Rhabarberwurzel, Myrrhentinktur, Silbernitrat, Phenolsulfonsäure-Verbindungen sowie das Kresolsulfonsäure-Polykondensat Policresulen und Zinksulfat
  • verdünnte Wasserstoffperoxidlösung wirkt adstringierend und leicht antiseptisch
  • Haftsalbe mit dem entzündungshemmenden Wirkstoff Triamcinolonacetonid.

 

Selbsthilfe und Vorbeugung

  • entzündungshemmende Mittel wie australisches Teebaumöl sowie Melissen-,  Ratanhia- und Myrrhentinkturwurzelextrakt
  • Spülungen mit Kamillen- und Salbeitee
  • Zahnpastas ohne Natriumlaurylsulfat wählen
  • Mundschleimhaut desinfizieren mit Wirkstoffen wie Nelkenöl, PVP-Iod, Chlorhexidin und Hexetidin
  • körpereigene Abwehrsystem stärken mit Echinacea, Taigawurzel und Ginseng
  • Hilfsmittel im Mundbereich regelmäßig auf einen perfekten Sitz überprüfen lassen
  • sorgfältige Mundhygiene.

 

Wann zum Arzt

  • bei erstmalig auftretenden Aphthen
  • bei starken Schmerzen im Mundbereich
  • wenn Sie nicht sicher sind, ob es sich um Lippenherpes oder Aphthen handelt.

 

Ausführliche Informationen über Aphthen und Behandlung von Aphthen finden Sie bei "meine-gesundheit.de"

1 - 2   »   >

 

 

 

 

 

 

 

© Medizinische Medien Informations GmbH | Am Forsthaus Gravenbruch 7 | 63263 Neu-Isenburg